Feb

13

2013

3096 Tage – Kino Preview und Kino Trailer zum Film über Natascha Kampusch

Abgelegt in Drama

Kino Film über das Schicksal von Natascha Kampusch: 3096 Tage
Wenige Schicksale haben Menschen weltweit so sehr berührt und betroffen gemacht wie die wahre Geschichte der 10jährigen Natascha Kampusch, die am 2.März 1998 auf dem Weg zur Schule in einen weißen Kleintransporter gezerrt und entführt wurde. Der Täter, ein damals arbeitsloser Nachrichtentechniker namens Wolfgang Priklopil hatte, wie sich später herausstellen sollte dieses Verbrechen auf lange Hand geplant und versteckt das kleine Mädchen in einem eigens dafür errichteten, durch mehrere Barrikaden geschütztes Verließ unterhalb seines Wohnhauses.

Kino Trailer zum Film 3096 Tage

Während die Polizei mit einem Großaufgebot nach Natascha sucht, verbringt diese die wohl schrecklichsten Stunden ihres Lebens in diesem Kellerloch. Aus den Stunden werden Tage, Monate und Jahre, in denen die heranwachsende Natascha von ihrem Peiniger durch Misshandlungen und Nahrungsentzug gedemütigt wird.

Über acht Jahre lebt Natascha auf engstem Raum mit dem offensichtlich psychisch gestörten Mann zusammen, der ihr nach und nach vermeintliche Freiräume wie das Betreten seiner Wohnung und des Gartens einräumt. Doch auch außerhalb ihres Kellerverließes befindet sich das Mädchen in vollkommener Unfreiheit unter der Gewalt und ständigen Beobachtung des Entführers der sie unter schwersten Drohungen davon abhält um Hilfe zu rufen oder gar Fluchtversuche zu unternehmen.

Am 23. August 2006 bietet sich Natascha eine günstige Situation und in einem kurzem unbeobachteten Moment flieht sie aus dem Garten Priklopils und schafft es mithilfe einer Nachbarin die Polizei zu alarmieren. Als die Polizei am Tatort eintrifft ist Priklopil verschwunden- Er hat sich an einem nicht weit entfernten Bahnübergang das Leben genommen.

Die nunmehr 18-jährige Natascha ist in Freiheit und läuft gleichzeitig Gefahr, zum Opfer der Medien und unbegründeter Verschwörungstheorien zu werden. Die junge Frau wehrt sich selbstbewusst gegen Anfeindungen und Verleumdungsversuche und gibt öffentliche Interviews in Talkshows und anderen Fernsehsendungen. 2010 veröffentlicht sie als offizielle Stellungnahme ihre Autobiografie mit dem Titel 3096 Tage, die auch die Grundlage zum gleichnamigen Drehbuch des Films darstellt, das der deutsche Produzent Bernd Eichinger verfasste und welches allerdings aufgrund seines unerwarteten Todes im Jahre 2011 unvollendet blieb.

Antonia Campbell-Hughes als Natascha Kampusch
Ruth Thoma begann wenig später, das Drehbuch zu vollenden, und konnte die aus den Filmen “Wüstenblume” und “Anleitung zum Unglücklichsein” bekannte Regisseurin Sherry Horman für das Projekt gewinnen. In der Rolle der jugendlichen Natascha Kampusch ist die noch relativ unbekannte, irische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes zu sehen. Wie einige Medien bereits im Vorfeld berichteten, mündete der große Respekt, den Campbell-Hughes dieser Rolle entgegenbrachte, nicht zuletzt in einer Freundschaft mit Natascha Kampusch, die in vielen Telefonaten und privaten Besuchen der Schauspielerin persönliche Einblicke in ihre bewegte Vergangenheit gewährte.

In der Rolle der zehnjährigen Natascha ist Amelia Pidgeon zu sehen, ihr Peiniger Wolfgang Priklopil wird von Thure Lindhart gespielt.

Kinostart von 3096 Tage
Kinostart dieser schockierenden, aber eindrücklich und einfühlsam geschilderten Verfilmung des Schicksals der Österreicherin Natascha Kampusch ist am 21. Februar 2013. Wir präsentieren Euch hier in unserer Kino-Vorschau schon jetzt den Trailer zum Film 3096 Tage.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: